Kira & Tim 007

So finden Sie den Richtigen!

Die Frage nach dem richtigen Lebenspartner haben meine Brautpaare glücklicherweise schon für sich richtig beantwortet. Mitten in den Vorbereitungen für den großen Tag gilt es nun auch noch einen passenden Fotografen zu finden. In meinem Post heute möchte ich genau auf diese Frage eingehen, sie anhand meiner Erfahrungen erklären und wertvolle Tipps für die richtige Wahl geben.

Woran erkenne ich einen guten Fotografen?

Nun, dies ist zwar eine gute und auch teilweise berechtigte Frage, aber selbst eine Beantwortung würde nicht unmittelbar weiterhelfen. Denn auch der beste Fotograf garantiert noch keine perfekte Hochzeitsreportage. Ein für sich passendes Auto sucht man(n) sich ja schließlich auch nicht anhand der PS aus – zumindest nicht wir Familienmenschen. Es muss eine gute Mischung aus stylischem Aussehen, einem zum Wohlfühlen einladenden Innenraum und einer soliden Motorleistung sein. Für den richtigen Hochzeitsfotografen sind ebenso verschiedene Faktoren abzuwägen.

Worauf es zu achten gilt, wissen meine Brautpaare selbst am besten. Folglich gehe ich einmal auf einige wichtige Kriterien ein:

Ersten Eindruck gewinnen


Natürlich sollten bei der vorherigen Recherche nach möglichen Hochzeitsfotografen im ersten Moment die Bilder, der in Frage kommenden Fotografen, begeistern und Lust auf mehr machen. Jeder Fotograf hat seinen eigenen Stil. Diesen wird er auch nicht verändern, sodass man auch bei der eigenen Hochzeitsreportage diese Handschrift in seinen Bildern wiedererkennen wird. Aber auch die Darstellung und Präsentation sollte man sich einmal ansehen. Denn eine professionelle Website spiegelt auch den Anspruch des Fotografen an sich selbst wieder. Mit diesem Selbstanspruch geht er letztendlich auch an zu fotografierende Hochzeiten heran. Gleiches gilt natürlich auch für mögliche Flyer und Broschüren. Fotografen die einen guten Eindruck machen, sollte man sich jetzt einmal notieren.

Mehr über den Fotografen erfahren


Fast jeder gute Hochzeitsfotograf gibt auf seiner Website oder auch in diversen Sozialen Netzwerken etwas über sich und seine Arbeitsweise preis. Das ist auch gut so, denn schließlich bucht man für einen ganz bedeutenden Tag eine besondere Leistung, die von einer oder mehreren Personen erbracht wird und eben diese sollte man auch etwas kennenlernen dürfen. Natürlich ist es auch sehr hilfreich Kundenmeinungen von früheren Brautpaaren in Erfahrung zu bringen.

Persönliches Kennenlernen


Auch wenn wir dank der modernen Technik viel über unsere Mitmenschen erfahren können. Ein persönliches Treffen ersetzt dies niemals. Ein guter Hochzeitsfotograf wird mit Ihnen auch keinen endgültigen Vertrag schließen, ohne ein vorheriges persönliches Kennenlernen. Denn damit die Hochzeitsreportage für beide Seiten ein wundervolles Erlebnis wird ist es ganz wichtig, dass die Chemie zwischen beiden stimmt. Sollte eine Seite dabei Befürchtungen haben, ist es ratsam ehrlicherweise von einer gemeinsamen Zusammenarbeit abzusehen.

Versteckte Kosten beachten


Ein Punkt den ich persönlich immer sehr wichtig finde, schließlich gewähre ich meinen Brautpaaren einen transparenten Blick über die anfallenden Kosten. Leider gibt es auch Fotografen mit anderen Methoden. Hierbei wird häufig eine sehr günstige Pauschale angeboten und später pro gewünschtem Bild berechnet. Meistens fallen bei solchen Angeboten später viel höhere Kosten an, als zunächst erwartet. Daher sind in meinen Leistungen bereits alle Fotos auf DVD und viele Prints inklusive Hochzeitsalben enthalten. So erleben meine Brautpaare keine böse Überraschung und können ideal kalkulieren.

Gemeinsame Planungen machen


Ein guter Fotograf wird mindestens genauso viele offene Fragen haben, wie man selbst. Denn nur so kann er seine Arbeit am großen Tag gut vorbereitet starten und gewissenhaft erledigen. Hat man einen Fotografen, der sich weder für Gästelisten, Tagesabläufe oder den Kontakt zu Trauzeugen interessiert, darf man skeptisch werden.

Nicht nur gut fotografieren können


Ein wichtiger Punkt, den einige sicherlich unterschätzen. Aber ein guter Hochzeitsfotograf muss neben seiner künstlerischen Arbeit auch ein gutes Auftreten haben. Leider habe ich es persönlich schon erlebt, wo auf Hochzeiten der Fotograf mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht, als das Brautpaar. Ein absolutes No-Go! Das fängt beim Fotografieren mit Dauer-Blitzlicht, während auf den Altar gekrabbelt wird, an und hört spätestens beim desinteressierten Umgang mit der Hochzeitsgesellschaft auf. Womit ich noch einmal auf den Punkt des Kennenlernens aufmerksam machen möchte. Ein guter Hochzeitsfotograf möchte an einem solch wichtigen Tag als ein Freund erscheinen und nicht nur als Dienstleister. Ein dezentes, aber auch ebenso gepflegtes Auftreten, sollte somit durch den Fotografen gewährleistet sein.

Zu guter letzt hilft aber auch bei dieser wichtigen Entscheidung immer Reden und auf seinen Bauch hören. Hochzeitsfotografen sind meist Menschen mit einem großen Herz, die gerne weiterhelfen andere glücklich zu machen.

In diesem Sinne wünsche ich viel Erfolg bei der Suche nach dem Richtigen und freue mich sehr, wenn ich mit meinem Beitrag dem ein oder anderen heute etwas behilflich sein konnte. Für direkte Fragen stehe ich natürlich auch jederzeit zur Verfügung.


Euer Hochzeitsfotograf
Joschka Möhlmann

Leave a Comment